Omarthrose: Schulterarthrose

Arthrose in der Schulter, auch als Omarthrose bezeichnet, ist eine degenerative Krankheit, die in die Gruppe der rheumatischen Erkrankungen einzuordnen ist. Arthrose in der Schulter wird durch Übersäuerung verursacht, die mit dem Abbau der Zellen im Gelenkknorpel einher geht. Durch den Abbau des Knorpels kommen sich die Knochen in der Schulter zu nahe und es entsteht Reibung.

 

Symptomen

Wenn Sie Arthrose in der Schulter haben, verspüren Sie Schmerzen und Steifigkeit des Schultergelenks. Insbesondere nach einer Ruhephase kann man Schmerzen verspüren. Das Schultergelenk kann in bestimmten Fällen knacken

 

 

Ursache

Die Arthrose in der Schulter kann verschiedene Ursachen haben. Eine häufige Ursache ist die Übersäuerung des Knorpels. Die Knorpelzellen werden übersäuert und sterben ab. Dadurch wird die Knorpelschicht dünner und die Knochen treffen ungeschützt aufeinander.

 

Arthrose Schulter

 

Behandlung

Bei Arthrose in der Schulter können Sie den Körper entsäuern. Dadurch nimmt der Zellabbau im Knorpel ab, sodass Sie besser in der Lage sind, die Schulter zu bewegen. Wenn Sie die Schulter regelmäßig schmerzfrei bewegen, können Sie dem Fortschreiten der Omarthrose noch weiter entgegenwirken.

 

Erfahren Sie mehr über die Übersäuerung des Knorpels >>>

 

Übersäuerungstest

 

Arthrose wird u.a. durch Übersäuerung des Körpers verursacht. Mit diesem Test erfahren Sie einfach und schnell wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Ihr Körper übersäuert ist.

 


Halten Sie die Übersäuerung der Gelenke auf

 

Bei Arthrose spricht man auch von einer Übersäuerung des Körpers und der Gelenke. Wie können Sie die Übersäuerung aufhalten?

 

Lesen Sie mehr >>>