Coxarthrose: Hüftgelenksarthrose

Coxarthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, bei der der Knorpel der Hüfte übersäuert ist. Der Knorpel befindet sich in den Hüftgelenken und sorgt dafür, dass die Oberfläche der Verbindung glatt ist, sodass die Bewegung der Knochen reibungslos verlaufen kann. Bei einer Coxarthorse verringert sich die Dicke des Knorpels im Hüftgelenk durch Übersäuerung. Aus diesem Grund wird Hüftarthrose auch als Hüftverschleiß bezeichnet.

 

 

 

Arthrose Hüfte - Coxarthrose

 

Die degenerative Arthrose der Hüfte (Coxarthrose) ist laut RIVM (Institut für Volksgesundheit und Umwelt) die am häufigsten vorkommende Erkrankung des Hüftgelenks bei Erwachsenen. 2007 hatten ca. 156.000 Frauen und 82.000 Männer Coxarthrose-Beschwerden. Die meisten Menschen mit Arthroseproblemen sind übersäuert, und die angesammelten Säurereste können den Knorpel in der Hüfte angreifen.

 

Bei einer Arthrose in der Hüfte ist es ratsam, den Körper zu entsäuern. Dadurch können die Beschwerden abklingen, sodass Sie sich besser bewegen können. Außerdem kann dadurch das Fortschreiten der Arthrose verzögert werden.

 

Lesen Sie mehr  >>> 

 

 

 

Übersäuerungstest

 

Arthrose wird u.a. durch Übersäuerung des Körpers verursacht. Mit diesem Test erfahren Sie einfach und schnell wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Ihr Körper übersäuert ist.

 


Halten Sie die Übersäuerung der Gelenke auf

 

Bei Arthrose spricht man auch von einer Übersäuerung des Körpers und der Gelenke. Wie können Sie die Übersäuerung aufhalten?

 

Lesen Sie mehr >>>